Canal Grande, uno specchio naturale

per i palazzi antichi che vi si affacciano

BEST WESTERN PREMIER HOTEL SANT’ELENA

 

Der Canal Grande

 

Der Canal Grande in Venedig

An dessen Ufern kostbare Paläste und die sogenannten Fontego-Häuser zu sehen sind, die zugleich Wohn- und Geschäftshäuser waren und einen Eingang zu Wasser, sowie einen zu Land hatten, ist die eigentliche Hauptwasserstraße der Stadt.

Entlang des Canal Grande befinden sich auch viele der wichtigsten Museen der Stadt, von denen die folgenden absolut sehenswert sind.

  • Palazzo Grassi

Er wurde nach einem Entwurf von Giorgio Massari gebaut und erstreckt sich in fünf Stockwerken um einen Hof. Derzeit werden dort Werke aus der Pinault-Sammlung und temporäre Ausstellungen gezeigt.

  • Ca’ Rezzonico

Seine ganz weiße Fassade sticht aus der Reihe von Palästen hervor, die auf den Canal Grande blicken. Innen ist er mit Fresken und wertvollen Einrichtungen reich verziert. Heute ist er Sitz des Museo del Settecento Veneziano.

  • Peggy Guggenheim Collection

Dieser Palast mit dem Namen Ca’ Vernier dei Leoni wurde 1948 von der sehr reichen amerikanischen Mäzenin Peggy Guggenheim gekauft, die ihn auch der Öffentlichkeit zugänglich machte, wodurch es allen möglich war, seine umfassende moderne Kunstsammlung zu bewundern. 

Unsere Empfehlung ...

Jedes Jahr im Mai werden im Innengarten Abende mit Musik und Aperitifen organisiert, wobei die Möglichkeit besteht, die ausgestellten Bilder zu einem ermäßigten Preis zu sehen. 

  • Ponte di Rialto (Rialtobrücke)

Sie ist die erste Brücke, die erbaut wurde, um die beiden Ufer des Canal Grande miteinander zu verbinden. Ursprünglich war sie eine Bootbrücke, die in der Mitte für die Durchfahrt der Segelschiffe geöffnet werden konnte. Sie wurde 1591 vom offiziellen Architekten der Republik Antonio Da Ponte gebaut und ist weltweit durch ihre Geschäfte berühmt. 

  • Accademia di Belle Arti und die Gallerie

Die Gallerie delle Belle Arti beherbergt die größte Gemäldesammlung venezianischer Schule, von den ersten gotisch-byzantinischen Künstlern bis zu denen aus dem 18. Jahrhundert.